Die Psychologie des Überzeugens

emanzipation

Die Psychologie des Überzeugens

Was hat eine Mutter-Gans mit uns gemeinsam?

Ein Versuch in den USA kann uns da Aufschluss geben:
einer Muttergans wurde ein (allerdings ausgestopfter) Hauptfeind – ein Stinktier – gegenüber gestellt, welches sofort von ihr attackiert wurde.
Als man dem Skunk allerdings Lautsprecher eingebaut hatte und sie aus diesen das Tschilpen Ihrer Küken hörte, wurde selbst dieser sofort unter Ihre Fittiche genommen.
Allein das Geräusch löste also einen Reflex aus, der stärker war, als der Anblick oder der Geruch des Skunks.

Auch bei uns laufen in bestimmten Situationen „Filme“ ab, die uns unabhängig vom „eigentlichen Bewusstsein“ beeinflussen.
Ohne diese Mechanismen wären wir in vielen Situationen einfach überfordert, denn wir müssten laufend durchdachte Entscheidungen treffen, die sehr zeitintensiv wären und somit unser Überleben gefährden würden.
Stellen Sie sich einen Familienverband Ihrer Vorfahren vor, der durch die Steppe zieht, Plötzlich fangen alle Mitglieder an zu rennen, nur einer nicht. Der betrachtet den Löwen genauer, um zu entscheiden, ob eine Gefahr droht oder nicht.
Sie können ziemlich sicher sein, dass Sie von diesem Vorfahren keine Gene geerbt haben!

Dieser „Automatismus“ sichert uns in vielen Fällen also die Überlebenschance und wird uns mit in die Wiege gelegt.
Andererseits sind wir in manchen Situationen durch diese Automatismen von außen beeinflussbar.
Es erscheint daher sinnvoll, diese Mechanismen zu kennen, um sich einerseits entsprechende Abwehrmechanismen aneignen zu können. Andererseits kann man diese Mechanismen – sofern man die ethischen Gesichtspunkte beachtet – gerade im Vertrieb hervorragend anwenden.
Der Titel „Die Kunst des Überzeugens“ ist eigentlich falsch, wenn man davon ausgeht, das Künstler etwas können, was vielen anderen verborgen bleibt.
Denn die o.g. Mechanismen kann jeder erkennen, sich schützen und anwenden.

Und das Wichtigste: diese „Automatismen“ sind wissenschaftlich belegt!

Sie wurden in den letzten Jahren durch viele Versuche wissenschaftlich erforscht und die Ergebnisse sind wissenschaftlich fundiert.
Viele meiner Seminarteilnehmer wenden diese Methoden erfolgreich in ihrer beruflichen Praxis an.

Freuen Sie sich daher auf spannende Tage in dem unten angeführten Workshop!

Die Psychologie des Überzeugens
Ihre Ideen werden gehört!

Egal, ob Sie als Berater/Verkäufer oder als Führungskraft tätig sind, um wirklich erfolgreich zu sein brauchen Sie eine wesentliche Fähigkeit: Sie müssen andere überzeugen! In diesem Seminar erfahren Sie, mit welchen

Kommunikationsstrategien Sie effektiv überzeugen können.

In diesem Intensivworkshop lernen Sie u. a. :
• Warum es einen entscheidenden Unterschied zwischen Überzeugen und Manipulieren gibt
• Wie Sie die 6 wesentlichen Überzeugungsprinzipien der Sozialpsychologie in der Praxis anwenden
• Wie Sie die 7 Strukturregeln des Überzeugens in ihre alltägliche Kommunikation integrieren können
• Wie Sie die Motivationsstruktur ihres Gegenübers herausfinden
• Wie Sie mit dem S.P.A.L – Modell einen Überzeugungssog bei ihren Gesprächspartnern erzeugen
• Wie Sie einen charismatischen Auftritt lernen können
Bringen Sie mit diesem Seminar ihre Kommunikation auf ein neues Level. Denn Karriere und Lebenserfolg sind oft nur die Summe der richtigen Kommunikations- und Überzeugungsstrategien!

GB-BDL-20140217-30023 GB-TP-20140217-30023

GB-BDL-20140217-30023
GB-TP-20140217-30023

Die „Psychologiedes Überzeugens“ ist übrigens Bestandteil des Seminares „Die Kunst der Beratung“.

Dauer: 1 Tage

Melden Sie sich jetzt an:
[contact-form-7 id=“5″ title=“Kontaktformular 1″